top of page
AKTUELLES

Ist Ihr Trinkwasser sicher?



Mikroplastik, Nitrat, Schwermetalle, Arsen, Aluminium, Uran, PFAS, Glyphosat, MRE, etc. – Was und wieviel davon ist in Ihrem Trinkwasser enthalten? Welche Wasserfilter können das und mehr entfernen?



Der Dschungel der Wasserfilter und selbsternannten Wasserpropheten ist groß. Viele Menschen, die einen Wasservortrag besucht oder eine Beratung vor Ort hatten, sind verunsichert. Sie versuchen, sich im Internet zu informieren und stellen dann frustriert fest: Je mehr sie suchen, desto weniger wissen sie.



Genau das war meine erste Erfahrung, als ich vor knapp 10 Jahren in die Branche der Trinkwasseraufbereitung, Optimierung und Filtration kam. Nach mehreren Monaten intensiver Einarbeitung sowie Gesprächen mit Interessenten, Herstellern und Medizinern stellte ich fest: Es gibt viele Filtersysteme mit berechtigten Funktionen, doch die meisten scheitern bei der mikrobiologischen Sicherheit, der kompletten Entfernung von Schadstoffen und der langfristigen Nutzbarkeit bei neuen Verunreinigungen.


So wurde ich nach und nach in die Produktentwicklung neuer Filtersysteme integriert. Mein Fazit heute lautet wie folgt: Die mikrobiologische Sicherheit der Filtersysteme hat höchste Priorität! Keine UV-Lampen, die meist nur temporär zugeschaltet werden und lediglich eine zeitweise Desinfektion leisten. Nein! Es müssen im Labor geprüfte und zertifizierte Keimsperren mit Sicherheitsverschluss sein.



Weiterhin spielt Mikroplastik ein zunehmendes Problem bei Wasserfiltern. Verstopfte Poren der Filtermedien können die Filtration einschränken oder die Poren der Umkehrosmosemembranen beschädigen und somit Schadstoffe hindurchlassen. Seriöse Unternehmen haben deshalb im Labor geprüfte Geräteschutzfilter zur Rückhaltung von groben Fremdstoffen, zertifizierte Mikroplastik-Rückhaltung >0,5 Mikron, Kalkschutz zur Vermeidung von Kesselsteinbildung und zertifizierte Keimsperren >log7 (99,99999%).


Ohne Kalkschutz verkalken die Anlagen innerhalb weniger Jahre und bei RO-Anlagen wird der Abwasserverbrauch deutlich erhöht. Die Keimsperren verhindern das Aufkeimen und Biofilme im Filter. Nach der Hauptreinigung sollte das Wasser noch Mineralien enthalten, vergleichbar mit Hochgebirgsquellwasser. Eine Levitation und hexagonale Struktur runden das Ganze ab. Optimal ist eine Testung des Wassers vorher und zur Überprüfung der Funktionssicherheit.


Trinken Sie sauberes, gefiltertes Wasser direkt aus Ihrer Küche.


Marco Loder

Opmerkingen


bottom of page